GenerationenKult >> Haus >>> Wohnen


Wohnen mit riesigen Gemeinschaftsflächen


1. Wohnungen

1- oder 2-Raum Wohnungen mit Bad, Küche und Waschmaschinen-Stellplatz auf der gleichen Etage wenige Meter außerhalb der Wohnung (Lärmschutz).

Wohnung, BeispielWohnung, Beispiel WG-Zimmer Zugangskontrolle
21 seniorengerechte Wohnungen (nicht nur für Senioren) UND 14 WG-Zimmer (nicht nur für Studenten)

1.3. Seniorengerechte Wohnungen ("universal design") im 4., 3. und 2.OG

21 seniorengerechte Apartments, etwa 35qm bis 65qm groß, mit Aufzug, der direkt in die Fußgängerzone mündet, und das Parkhaus direkt gegenüber hat einen Ausgang auf dieser Ebene. 

Wohnung, Beispiel Bad, schwellenfrei Notruf in allen Wohnungen
5 Wohnungen haben einen Balkon, der leider nicht schwellenfrei begehbar gemacht werden konnte. Der Rest des Hauses und auch die Bäder sind schwellenfrei, die Waschtische sind unterfahrbar, es gibt eine Bewegungszone neben dem WC, die Türen öffnen nach aussen, es gibt eine Notruf-Leine

Plan

Im 3. und 4.OG sind die Wohnungsnummern entsprechend, nur bitte als erste Ziffer dann "3" oder "4". Also z.B. 3.01 für die Wohnung im 3.OG über der Wohnung 2.01.

Auf jeder Etage ist ein Waschraum, so daß der Lärm der Waschmaschinen aus den Wohnungen herausgehalten wird, man aber dennoch auf der eigenen Etage die eigene Waschmaschine hat. An Stelle von stromfressenden Trockern gibt es im 1.OG einen Trockenraum, ansonsten empfehle ich Gitter-Wägelchen, mit denen die Wäsche gleich in die eigene Wohnung gefahren und dort getrocknet werden kann. Gäste kann man wie üblich natürlich in der eigenen Wohnung unterbringen, zusätzlich gibt's aber in der WG-Etage auch eine Einfach-Übernachtungsmöglichkeit für ganz wenig Geld in Form eines "Schlafwagen-Abteils". Siehe unten.

In die untenstehende Tabelle trage ich diejenigen ein, die Interesse an bestimmten Wohnungen gezeigt haben. Dies ist nur eine unverbindliche Vorplanung, und ich trage auch in jeder Wohnung mehrere Interessenten ein, weil sich das sicher noch alles verschieben wird. Aber so haben wir schon einmal eine grobe Übersicht. Wer an einer Wohnung Interesse hat (auch, wenn da schon ein Name steht), mailt mir bitte die Wohnungsnummer (in der Form "Etage.Wohnung" also z.B. "2.02"), gern auch für Alternativwohnungen:

  • Die unten grün markierten Apartments werden möbliert vermietet, Mindestmietdauer 3 Monate, ab dann monatlich kündbar, die Miete beinhaltet Nebenkosten außer Strom.
  • Grau hinterlegte Wohnungen sind bereits verbindlich den fett gedruckten Personen versprochen bzw. schon bewohnt, diese sind nicht mehr zu haben.

Wohnung
.01
.02
.03
.04
.05
.06
.07
4. OG
Pläne hier!
34,58qm
452,44€
MargaW
40,81qm
1031,25€
Möblierte Vermietung
inkl. NK, zzgl. Strom
37,00qm
483,05€
48,38qm
627.01€
61,12qm
788,17€
40.27qm
524,42€
WolfgangN

55,42qm
716,06€
3. OG
Pläne hier!
34,58qm
452,44€
40,81qm
531,25€
37,00qm
483,05€
Luke A. F.

48,38qm
627.01€
61,12!qm
788,17€
40.27qm
524,42€
Franz K
55,42qm
716,06€
2. OG
Pläne hier!
39,31qm
512,27€
56,36qm
727,95€
Reinhard
42,28qm
1049,84€
Möblierte Vermietung
inkl. NK, zzgl. Strom
53,66qm
1193,80€
Möblierte Vermietung
inkl. NK, zzgl. Strom
65,02qm
837,50€
40.27qm
524,42€
55,42qm
716,06€

Mehr dazu, wie die Preise zustandekommen, hier...

Die Deckenhöhen werden in den Wohnungen etwa 2,65m betragen - doch dies ist nicht zugesichert, bitte vor Ort in den Wohnungen alle Maße (nicht nur dieses) selbst nachmessen - auch die oben verlinkten Pläne sind NICHT verbindlich! Die Bäder haben weiße "kalibrierte" Fliesen und einen extrem rutschfesten, blau/schwarzen Boden. Die Waschtische werden unterfahrbar, die Duschen schwellenfrei. Wohnungen werden mit weissen Wänden und glattem Boden übergeben. Wer geringe Ansprüche hat, kann das so wie es ist, "loftartig" nutzen. Andere können auf eigene Kosten Teppich- oder andere weiche Böden verlegen (keine Hartböden, damit wir nachbarschaftlichen Ärger untereinander wegen Geräuschbelästigungen vermeiden). Ich vermittle Euch gern Handwerker, wenn Ihr jemanden zum Tapezieren oder für Bodenveränderungen engagieren wollt. Oder Ihr macht es selbst oder mit Freunden.





Bad, schwellenfrei Alarmstrippe Rauchmelder  Rollstuhlgerechter Aufzug WLAN überall Heimkino, Full-HD, Dolby-Surround
Schwellenfreie Bäder mit Dusch-WCs und Alarmstrippen, Rauchmelder, Aufzug (rollstuhlgerecht), WLAN überall, HD/Surround-Heimkino

Gemeinschaftsküche Gemeinschaftsküche Lounge und Küche Softdrink-ZapfanlageKaffeemaschine
Wintergarten (beheizt) und Dachterrasse, Küche mit hausinternem 24h-Supermarkt, Profi-Getränkeversorgung
 
Billard Tischtennis hydraulische Fahrradhalter EBike-Ladestation vor dem Haus

Rutsche

Billard, Tischtennis, hydraulische Fahrradhalter, Fahrradständer mit EBike-Ladestation vor dem Haus, Rutsche

2 Saunen 2 Saunen Rotlicht Lichtdusche
Sauna, Massage, Rotlicht, Lichtdusche

(in Planung, noch keine Fotos)
Werkstatt/Bastelraum, Materialraum zum Tauschen oder Bereitstellen, Matten für Bewegungsübungen


Fernansicht

Leider sind die Kästen rundum noch nicht bepflanzt... Das Haus wird SEHR grün!

Das Wort "oder" vermeiden wir, wo möglich.

Nach meiner Erfahrung tendiert man zu schnell dazu, über ein "ODER" nachzudenken, wo eigentlich ein "UND" besser wäre. Ich sehe es NICHT als Vorteil an, wenn zwei Leute sich einigen und fortan aus zwei verschiedenen Wegen nur noch einer wird. Besser wäre es, wenn jede(r) seinen Weg geht, man sich gegenseitig beobachtet, voneinander lernt und sich hilft. Ganz wichtiges Ziel ist Vielfalt/Freiheit, und Einschränkungen nur da, wo die Freiheit des einen zu Lasten anderer geht, oder wo aus Mangel an Ressourcen nur ein "ODER" möglich ist. Aber das kann man alles auch ganz anders sehen! Das GeKu-Haus ist nur ein Angebot unter unendlich vielen Alternativen innerhalb der 5-Millionen-Einwohner-Metropole Ruhr. Es ist nicht die Lösung aller Probleme, sondern nur ein Ansatz, und der passt auch nicht zu jedem/jeder. Es gibt massenweise Probleme im Haus, lest 'mal hier...

Cityleben UND Grün

Wir liegen direkt in der Fußgängerzone mit unzähligen Restaurants, Kneipen, Einkaufsmöglichkeiten, Kinos, Theatern,... rundherum. Hauptbahnhof und diverse ÖPNV-Stationen weniger Gehminuten entfernt. Das Haus hat ZWEI Dachterrassen, eine im 6.OG mit Panoramblick über die Stadt und die zweite im 5.OG ebenfalls mit Spitzen-Ausblick. Beide sind über eine Rutsche verbunden. Anstelle eines "vertical garden" (auf "english", dann auf "Wall" klicken) haben wir uns für richtig große, professionelle Blumenkästen rundherum um das ganze Haus entschieden, das erlaubt mehr Eigeninitiative der Bewohner und ist vielfältiger. (Info: Die mit großem Aufwand gefundene Fassadengestaltung mit unregelmäßigen Lerchenholz - Feldern ist leider nicht möglich, weil wir nicht soviel Brandlast an die Fassade bringen dürfen.)

Individualität UND Gemeinschaft

Jede(r) hat seine eigene Wohnung / WG-Zimmer und kann sich jederzeit zurückziehen. Es gibt keinen Gruppendruck, aber eine enorme Verlockung, sich in den riesigen Gemeinschaftsbereichen kennenzulernen - die schönsten Flächen des Hauses stehen der gesamten Hausgemeinschaft zu Verfügung! Dabei räumt jeder seinen eigenen Dreck weg, aber die Basispflege erfolgt durch bezahlte Mitarbeiter des Hauses (alles andere funktioniert nicht, und ich will ja gerade auch Arbeitsplätze für Jung&Alt schaffen, dies wird kein normales Mietshaus, sondern es wird große Leistungen zusätzlich geben).

Ganz wichtig beim Thema "Gemeinschaft" ist die Möglichkeit zur unaufdringlichen Kommunikation. Das Haus und alles was darin passiert, muß für jeden übersichtlich und einladend sein, gleichzeitig muß es auch absolute Privatsphäre und Individualität geben. Ich denke, wir sollten in jeder Wohnung und in allen Gemeinschaftsbereichen per iPad oder PC oder Großbildschirm immer eine Art "Instant-Hauszeitung" anzeigen:

  • Auf diese Weise kann man sich Nachrichten zukommen lassen
  • Man kann lesen, was andere gerade tun
  • Und es sollte Live-Bilder von einem Teil des Gemeinschaftsbereichs im 6.OG geben, damit man sieht, ob es sich lohnt, z.B. auf die Dachterrasse zu kommen, ob interessante Leute da sind. Man kann sich entscheiden, ob man sich so setzt, daß man gesehen wird (= Chance, daß andere Leute dazukommen) oder so, daß man nicht gesehen wird (Ruhe).

Alt UND Jung

Soweit wie möglich ist das gesamte Haus seniorengerecht und schwellenfrei (hier Details), und das ist überhaupt kein Nachteil auch für jüngere Leute.

Arbeiten UND Wohnen

Das Haus bietet beides an, jede(r) ist frei, beides zu kombinieren oder auch nicht. Man kann im GeKu-Haus auch nur arbeiten oder nur wohnen.

Geld UND Engagement

Viele gemeinschaftliche Ansätze diskriminieren den Faktor "Geld" und bauen Gruppendruck auf, damit möglichst viel selbstgemacht wird und weniger Kosten entstehen. Das vermeiden wir im GeKu-Haus, und dadurch wird das Haus auch attraktiv für Menschen, die wenig Zeit, aber etwas mehr Geld haben. Ob irgendetwas im Haus dadurch ermöglicht wird, dass sich jemand engagiert, oder ob es möglich wird, weil jemand die Kosten übernimmt - beides ist gleich akzeptiert!



Größere Kartenansicht

GenerationenKult-Haus
Viehofer Str. 31
45127 Essen-City

Besichtigungstermine

Mitmachen oder Infos abonnieren


Projektleitung:
Planung:

Fachliche Berater:

  • Prof. Dr. Martin Hermann (Mediziner, Geriatrie)
  • Prof. Dr. Elisabeth Leicht-Eckardt (Haushalts- und Wohnökologie)
  • Ulrich Schmitz (ehem. Chef des Weltklasse-Einkaufszentrums "Limbecker Platz")

Bauherr & Konzept:

  • Reinhard Wiesemann

Ganz herzlichen Dank an alle!!!




1.4. Groß-Wohngemeinschaft im 1.OG

Auf der 1. Etage gibt's eine Groß-WG mit 14 Zimmern, Duschen, WCs, Waschtische, Waschmaschine,... Alles fertig möbliert für Studenten oder diejenigen, die zum Festpreis möbliert "all-incl." wohnen wollen (inkl. auf jedem Zimmer Schreibtisch, Schrank, Regal, Bett, Bürostuhl, Teeküche, eigener Kühlschrank). Interessante Info aus der WAZ vom 8.7.2010 zu Studentenzimmern (13,5qm und 190€ warm sind wohl in einfachen Studentenheimen üblich) und hier ein WAZ-Bericht über eine Nacht im Studentenheim. Mindestmietdauer ist 3 Monate, danach dann monatliche Kündigungsfrist. Auf diese Weise können die WG-Zimmer auch von Praktikanten oder Professionals benutzt werden, die nicht genau wissen, wie lange sie in Essen bleiben werden.

Für Gäste wird ein Raum (11,29qm) wie ein Schlafwagen in der Eisenbahn möbliert. 4 Leute können dort 'mal kurz übernachten. Bezahlung über die Monatsrechnung des Gastgebers? Fremde wollen wir ja nicht haben, es muß immer einen Gastgeber geben. Bettwäsche, Handtücher und auch Zahnputzsachen usw. könnten bereitliegen, so daß ohne Betreuungsaufwand die Gäste jederzeit kurzentschlossen übernachten können. Gäste, die öfters kommen, könnten ein Schließfach bekommen für ihre Sachen & Bettwäsche.

WG-Zimmer
im 1. OG
Pläne hier!
1.01
16,58qm
371,23€
Salar A.
1.02
16,50qm
369,44€
1.03
16,37qm
366,52€
Christian W.
1.04
24,96qm
558,85€
1.05
16,92qm
378,84€
Kadir F.
1.06
19,37qm
433,69€
Patricia R.

1.07
20,79qm
465,49€
1.08
21,17qm
474,00€
1.09
20,38qm
456,31€
David D.
1.10
20,26qm
453,62€
Annette A.
1.11
18,04qm
403,92€
1.12
18,04qm
403,92
1.13
18,04qm
403,92
1.14
37,96qm
849,92€

Die Preise der WG-Zimmer beinhalten Miete, anteilig die Kosten für Sauna, Tischtennis, Gemeinschaftsküche, Dachterrasse usw., Strom, Heizung, Wasser, Internet,... Mehr dazu, wie die Preise zustandekommen, hier...

WG-Zimmer WG-Zimmer WG-Zimmer



Außenwirkung, Einbettung in die Nachbarschaft

Die Presse hat das GeKu-Haus unglaublich schnell aufgegriffen und hervorragend berichtet ("Aufbruchstimmung" und "Hingucker"). Weitere Berichte: Stadt der Zukunft "Ein neues Miteinander ausprobieren", Linux-Community, Linux-Magazin, Immobilien-Zeitung, 2010Lab, ESSEN AFFAIRS. Ich freue mich riesig, daß solche Projekte so positiv aufgenommen werden, obwohl ich immer deutlich dabei sage, daß ich experimentiere und davon ausgehe, daß der erste Ansatz sicher heftig weiterentwickelt werden muß. MAN MUSS SICH AN LÖSUNGEN HERANTASTEN! Sogar in der Nachbarschaft hat es sich wohl schneller herumgesprochen, als ich Infos verschicken konnte. Sorry, wenn jemand diese Sache schneller aus der Zeitung als von mir gelesen hat ;-)


Das GeKu-Haus liegt nur 5 Gehminuten vom Unperfekthaus entfernt. Während das UpH ist auf Präsentation, Treffen,  Publikum, Feiern, Communities usw. ausgerichtet ist, bietet das GeKu-Haus eine Arbeitsplätze, Wohnen, eigene Ladenfläche, Hausgemeinschaft,...




Logo Unperfekthaus
GenerationenKult ist eine Aktion des Unperfekthaus, Inh. Reinhard Wiesemann, Friedrich-Ebert-Str. 18, 45127 Essen-City
Tel. 0201-84735-0, Web: www.unperfekthaus.de, Mail: info@unperfekthaus.de, UStID DE 180305557, Anfahrtsbeschreibung

Mitten im Künstlerdorf: Seminarräume, Betriebsfeiern, Hochzeiten, Geburtstage - mit Übernachtungsmöglichkeit.

Datenschutzerklärung  
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Dienste bereitzustellen. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.    weitere Infos